www.templin-info.de

Templin - Fotoimpressionen aus der "Perle der Uckermark"


Aus der Chronik Chronik Herzfelde

Das Dorf Herzfelde wird erstmals 1375 im Landbuch Kaiser Karls IV als Hertzvelde bzw als Hetzvelde erwähnt. Woher der Name stammt ist nicht geklärt. Das Dorf ist eine deutsche Gründung der wüst gewordenen Siedlung auf dem "Felde to dem Dolgen". Mit allen Rechten und Einkünften besaß das Dorf der Ritter Henning von Berlyn. Im Landbuch wird berichtet, daß zum Dorf Herzfelde 64 Hufen (1 Hufe 10 bis 12 Hektar) gehörten. Zu diesem Zeitpunkt war der Krug und die Mühle wüst.

Große Schäden verursachten mecklenburgische Raubritter im Jahre 1424. Später gehörte der Ort zum Kloster Seehausen, bevor 1429 die Familie von dem Berge das Dorf mit Gut kaufte. Rund 400 Jahre war es im Besitz der Familie von dem Berge.

Nach Auskunft des Predigers Messerschmidt ( im Jahre 1713) soll in Herzfelde auch Markt gehalten worden sein. Ein Privileg, das nur wenige Dörfer hatten.

Für das Jahr 1775 wurden in der Chronik des Dorfes folgende Daten zur Wirtschafts- und Sozialstruktur festgehalten. In Herzfelde gab es: 45 Feuerstellen und 203 Einwohner, darunter waren 36 Büdner, 10 Kossäten und zwei Bauern. Weiter gab es eine Jägerwohnung, einen Krug, eine Wassermühle, eine Schäferei und ein Vorwerk.

Am 1.Juli 1907 übernimmt Kommerzienrat Max Franke (Besitzer der Berliner Holzfirma David Franke & Söhne) das Gut Herzfelde. Danach begann ein rasanter Aufschwung auf dem Gut und somit auch im Dorf.

Das Gut Herzfelde wird zu einem Mustergut der Provinz Brandenburg ausgebaut. In den Jahren 1908 bis 1911 erbauen 400 Bauarbeiter das Schloß Herzfelde nach den Bauplänen des Architekten Risse. Für den Materialtransport wurde extra eine Schmalspurbahn vom Gut Herzfelde nach Kreuzkrug errichtet.

Im Jahre 1928 wurden aus Dorf und Gut Herzfelde die Gemeinde Herzfelde gebildet. Sie zählte damals insgesamt 372 Einwohner.

Quellenangabe: Aus dem Faltblatt "Herzfelde" vom Fremdenverein Templin e.V. (1995)

Geschichte des Ortsteils Herzfelde auf der Seite der: Stadt Templin