www.templin-info.de

Templin - Fotoimpressionen aus der "Perle der Uckermark"


Templin Stadt

Templin

Stadt Templin

Landkreis Uckermark

Die Stadt Templin, die  "Perle der Uckermark",  liegt in einer der schönsten Landschaften des Kreises Uckermark. Umgeben von Seen und Wäldern, am Rande des "Naturparks Uckermärkische Seen" und des "Biosphärenreservates Schorfheide-Chorin", ist diese Landschaft ein begehrtes Ziel für Urlauber.

Seit dem 6. Jahrhundert besiedelt, erfolge die Stadtgründung 1230 durch Brandenburger Marktgrafen. Zeugnis der langen Stadtgeschichte ist die 1735 Meter lange, vollständig erhaltene Stadtmauer, welche den historischen Altstadtkern umschließt.

Ein Besucher- und Urlaubermagnet ist seit 2000 die NaturTherme Templin NaturThermeTemplin. Ein weiterer Anziehungspunkt in Templin ist mit der Westernstadt, seit der Wiedereröffnung am 01.07.2006, das Eldorado Templin.

Auf Unterseiten mit Straßengliederung wird die Stadt Templin in Wort und Bild vorgestellt.

Kamera Zu den Foto-Verlinkungen der Unterseiten, siehe Hinweis auf der Startseite

Templin auf der: Google Maps Satellitenkarte und auf dem Stadtplan Templin beim Städte-Verlag

Templin - Geschichte

Der Templiner Raum ist ein altes Siedlungsgebiet und war in allen frühgeschichtlichen Epochen bewohnt.

Nach der deutschen Besiedlung der Uckermark wurde Templin ein Mittelpunkt von Handel, Handwerk und Gewerbe. Die Stadtgründung erfolgte 1230. Zum Schutz der Stadt wurde 1314 mit dem Bau der Stadtmauer begonnen. Der etwa 100 Jahre dauernde Bau ersetzte die alten Bohlen und Palisadenwände. Die 1735 m lange und 7 m hohe Stadtmauer mit ihren Türmen, Wickhäusern und Stadttoren, ist eine der großen Sehenswürdigkeiten der Stadt.

Rückschläge in der Stadtentwicklung gab es im 15.-17. Jahrhundert durch große Stadtbrände. Der Dreizigjährige Krieg (1618-1648) verwüstete die erst nach einem Stadtbrand 1618 wieder aufgebaute Stadt verherend. Von den 413 Familien im Jahre 1618 waren es am Ende des Krieges nur noch 30. Auch im zweiten Weltkrieg wurde Templin zu 65% zerstört.

Mit der Aufteilung des Verwaltungsbezirkes Uckermark in die 3 Kreise (Prenzlau, Angermünde, Templin) wurde Templin am 1. April 1817 erstmals Kreisstadt mit Sitz eines Landratsamtes. Im Zuge der Gebietsreform 1993 beim Zusammenschluß zu einem Kreis Uckermark, mit Sitz des Kreises in Prenzlau, verlor Templin den Status einer Kreisstadt. Durch die Zwangseingemeindung der Gemeinden des Amtes Templin-Land im Oktober 2003, ist Templin heute flächenmäßig mit 377,06 km² die 5. größte Stadt in Deutschland.

Im 20. Jahrhundert begann mit der Bau des Erholungsgebietes Postheim für Berliner Postbeamte die Entwicklung des Tourismaus. Heute ist Postheim ein Wohngebiet.

Informationen zur Stadt Templin gibt es auch in der: Wikipedia Enzyklopädie